ENTEGRO im türkischen Photovoltaik-Markt bereits im ersten Jahr erfolgreich

Mehrere Photovoltaik-Industrieprojekte an der Ägäis gebaut –Gute Auftragslage für 2014

Das Fröndenberger Photovoltaik-Unternehmen ENTEGRO vermeldet 10 Monate nach Gründung eines Joint-Ventures in der Türkei positive Zahlen. „Wir haben Anlagen mit ca. 500 Kilowatt-Peak in 2013 gebaut, weitere 600 Kilowatt-Peak stehen für Anfang 2014 bereits in den Auftragsbüchern“, sagt ENTEGRO-Geschäftsführer Dieter Röttger. Das Fröndenberger Unternehmen hatte im Februar 2013 die Niederlassung ENTEGRO Türkei als 50/50% Joint-Venture mit 2 Ingenieuren vor Ort gegründet. „Durch eine Anfrage aus der Türkei kamen die Kontakte zu unseren heutigen Partnern und Geschäftsführern der Niederlassung zustande“.

Der türkische Solarmarkt steckt noch in den Kinderschuhen. Bis Ende 2013 waren laut Netzbehörde TEDAS in Ankara in der gesamten Türkei gerade einmal 9 Megawatt Photovoltaik-Anlagen installiert. Davon hat ENTEGRO einen Anteil von 7%. „Das liegt natürlich auch am noch sehr kleinen Markt, trotzdem haben wir eine optimale Startposition“, merkt Röttger an.
Bisher werden in der Türkei eher Industrieanlagen auf Dächern realisiert. Laut Gesetz dürfen Anlagen bis 1 Megawatt ohne Lizenz errichtet und der Strom eingespeist werden, während für Großanlagen Lizenzen vom Staat ersteigert werden müssen. Für Großanlagen wird in der Türkei mit einem Start ab 2015 gerechnet. Diese hat ENTEGRO ebenfalls für die Zukunft im Auge.

In 2014 konzentriert man sich bei ENTEGRO in der Türkei zunächst weiter auf Anlagen bis 1 Megawatt. Zu den Kunden gehören der Aluminiumhersteller ALKOR, Landwirte mit größeren Hähnchenställen, ein Textilunternehmen, die YASAR-Universität in IZMIR und weitere. Damit hat ENTEGRO bereits einige namhafte Referenzkunden.
„Was uns hilft sind Kontakte und Vernetzung vor Ort“, so Röttger. „Unsere Partner sind Elektroingenieure, Herr Deniz hat am Solarinstitut der Ege-Universität IZMIR mehrere Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter gearbeitet“. Dadurch ist ein optimales Fachwissen vorhanden, zum anderen bestehen gute Kontakte zu Instituten und Behörden.

Für die Zukunft erwartet ENTEGRO in der Türkei weiteres Wachstum.

Auch in Deutschland erfolgreich

In Deutschland konnte 2013 der Umsatz trotz fallender Anlagenpreise weiter steigern. Hier wurden vor allem Eigenverbrauchsanlagen für Industrie, Gewerbe und Landwirtschaft errichtet, aber auch private Anlagen sind ein Standbein. „Man kann sich auf dem eigenen Dach seinen Strom für rund 10 Cent produzieren, ein echter Wettbewerbsvorteil“, so der Geschäftsführer. „Wir lösen uns ohnehin immer mehr vom EEG und gehen davon aus, dass wir in ansehbarer Zeit kein EEG mehr haben werden. Schon heute werden nur noch 9-12 Cent Einspeisevergütung, je nach Anlagengröße, erstattet.“

Wenn allerdings der Eigenverbrauch von Strom mit einer Abgabe versehen wird, wie derzeit von der Politik geplant, müsse man sehen, welche Anlagen sich dann noch rechnen. „Aber auch dann wird es weitergehen, und gute Unternehmen, die Lösungen aufzeigen, werden am Markt weiter bestehen“